Ärzte Zeitung, 06.04.2005

Spenden-Rekord für Betroffene der Flut-Katastrophe

NÜRNBERG (dpa). Die Spendenbereitschaft der Deutschen für die Betroffenen der Tsunami-Katastrophe vom 26. Dezember in Südasien hat ein Rekordniveau erreicht. Einer Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK zufolge wurden allein in den letzten fünf Tagen des alten Jahres 124 Millionen Euro an Hilfsorganisationen überwiesen. Weitere 519 Millionen Euro gingen im Januar 2005 ein.

Durch die Tsunami-Hilfe erreichte das Spendenaufkommen allein im Dezember mit knapp 600 Millionen Euro fast die Hälfte der Gesamtsumme der zweiten Jahreshälfte von 1,3 Milliarden Euro, berichtete die GFK gestern in Nürnberg.

In der Studie für den Deutschen Spendenrat zum Spendenverhalten wurden auch regionale Unterschiede untersucht. Im Durchschnitt spendeten Erwachsene und Jugendliche in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres 20,88 Euro. Am meisten gaben Bayern und Baden-Württemberger mit durchschnittlich 31,01 Euro. Weniger großzügig waren die Norddeutschen mit 15,95 Euro und der Osten einschließlich Berlin mit 12,79 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30362)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »