Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Annan fordert Hilfe für Sudan

OSLO (dpa). UN-Generalsekretär Kofi Annan hat gestern zu umfassender internationaler Soforthilfe für Millionen Menschen im Sudan aufgerufen, die vom Hungertod bedroht sind.

Zur Eröffnung einer zweitägigen Konferenz mit Vertretern von 60 Geberländern und -organisationen in Oslo sagte Annan, innerhalb der nächsten zwei Wochen würden im Süden des Landes zwei Millionen Menschen ohne Nahrungsmittel sein. Ebenso dramatisch sei die Lage in der westlichen Provinz Darfur.

Annan: "Alle Menschen im Sudan brauchen sauberes Wasser und Nahrung für ihre Familien. Sie haben Frieden verdient. Wir dürfen sie nicht enttäuschen." Er bezifferte den Bedarf an Soforthilfe für die Befriedigung der dringendsten Grundbedürfnisse auf eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro).

Für die nächsten zweieinhalb Jahre müssen 2,6 Milliarden Dollar bereitgestellt werden. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen starben in dem Konflikt in den vergangenen beiden Jahren etwa 300 000 Menschen, zwei Millionen wurden in die Flucht getrieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »