Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Annan fordert Hilfe für Sudan

OSLO (dpa). UN-Generalsekretär Kofi Annan hat gestern zu umfassender internationaler Soforthilfe für Millionen Menschen im Sudan aufgerufen, die vom Hungertod bedroht sind.

Zur Eröffnung einer zweitägigen Konferenz mit Vertretern von 60 Geberländern und -organisationen in Oslo sagte Annan, innerhalb der nächsten zwei Wochen würden im Süden des Landes zwei Millionen Menschen ohne Nahrungsmittel sein. Ebenso dramatisch sei die Lage in der westlichen Provinz Darfur.

Annan: "Alle Menschen im Sudan brauchen sauberes Wasser und Nahrung für ihre Familien. Sie haben Frieden verdient. Wir dürfen sie nicht enttäuschen." Er bezifferte den Bedarf an Soforthilfe für die Befriedigung der dringendsten Grundbedürfnisse auf eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro).

Für die nächsten zweieinhalb Jahre müssen 2,6 Milliarden Dollar bereitgestellt werden. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen starben in dem Konflikt in den vergangenen beiden Jahren etwa 300 000 Menschen, zwei Millionen wurden in die Flucht getrieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »