Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Annan fordert Hilfe für Sudan

OSLO (dpa). UN-Generalsekretär Kofi Annan hat gestern zu umfassender internationaler Soforthilfe für Millionen Menschen im Sudan aufgerufen, die vom Hungertod bedroht sind.

Zur Eröffnung einer zweitägigen Konferenz mit Vertretern von 60 Geberländern und -organisationen in Oslo sagte Annan, innerhalb der nächsten zwei Wochen würden im Süden des Landes zwei Millionen Menschen ohne Nahrungsmittel sein. Ebenso dramatisch sei die Lage in der westlichen Provinz Darfur.

Annan: "Alle Menschen im Sudan brauchen sauberes Wasser und Nahrung für ihre Familien. Sie haben Frieden verdient. Wir dürfen sie nicht enttäuschen." Er bezifferte den Bedarf an Soforthilfe für die Befriedigung der dringendsten Grundbedürfnisse auf eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro).

Für die nächsten zweieinhalb Jahre müssen 2,6 Milliarden Dollar bereitgestellt werden. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen starben in dem Konflikt in den vergangenen beiden Jahren etwa 300 000 Menschen, zwei Millionen wurden in die Flucht getrieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »