Ärzte Zeitung, 13.06.2005

BUCHTIP

Elektronisches Augenmodell

Aus dem Jahr 1845 stammt der erste Versuch, ein besseres Verständnis für die Augenrotationen um verschiedene Achsen im dreidimensionalen Raum zu gewinnen: mit dem Bau eines Ophthalmotrops aus Holz und Metall. Doch immer mehr stellte sich heraus, daß eine geometrische Figur nicht ausreicht, und es wurden biomechanische Modelle geschaffen, die Muskelkräfte berücksichtigen.

Den neuesten Stand der Forschung stellt das elektronische Augenmodell "Orbit TM" dar, auf dem das Projekt SEE-KID zum großen Teil basiert. SEE-KID erlaubt die computerunterstützte Diagnose und Therapie bei Augenmotilitätsstörungen, die jetzt in dem Buch "Augenmotilitätsstörungen" vorgestellt werden. Die Autoren haben Ergebnisse der Grundlagenforschung in ein mathematisches Modell aufgenommen und zu einer interaktiven Software für den klinischen Gebrauch umgesetzt.

Im ersten Teil des Buches sind die funktionelle Anatomie und Physiologie des Augenbewegungsapparates und die zentralnervöse Steuerung beschrieben. Der zweite Teil vermittelt Kenntnisse zur Anwendung des Programms und beschreibt alle verfügbaren Funktionen.

Da eine CD für SEE-KID mit integriertem Benutzerhandbuch beigelegt ist, haben die Anwender ausreichend Gelegenheit, erst einmal zu üben. So bekommen die Chirurgen eine neue Methode an die Hand, Augenmuskeloperationen mit anatomischen und klinischen Meßdaten virtuell zu planen und zu evaluieren. Gerade in der Strabismus-Chirurgie können solche Simulationsverfahren wertvolle Dienste leisten. (ars)

Siegfried Priglinger, Michael Buchberger: Augenmotilitätsstörungen. Computerunterstützte Diagnose und Therapie. Springer-Verlag, Wien New York, 2005. IX, 129 Seiten, 69 Abbildungen, mit CD-Rom. Gebunden, 59,80 Euro, ISBN 3-211-20685-X.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »