Ärzte Zeitung, 13.06.2005

BUCHTIP

Elektronisches Augenmodell

Aus dem Jahr 1845 stammt der erste Versuch, ein besseres Verständnis für die Augenrotationen um verschiedene Achsen im dreidimensionalen Raum zu gewinnen: mit dem Bau eines Ophthalmotrops aus Holz und Metall. Doch immer mehr stellte sich heraus, daß eine geometrische Figur nicht ausreicht, und es wurden biomechanische Modelle geschaffen, die Muskelkräfte berücksichtigen.

Den neuesten Stand der Forschung stellt das elektronische Augenmodell "Orbit TM" dar, auf dem das Projekt SEE-KID zum großen Teil basiert. SEE-KID erlaubt die computerunterstützte Diagnose und Therapie bei Augenmotilitätsstörungen, die jetzt in dem Buch "Augenmotilitätsstörungen" vorgestellt werden. Die Autoren haben Ergebnisse der Grundlagenforschung in ein mathematisches Modell aufgenommen und zu einer interaktiven Software für den klinischen Gebrauch umgesetzt.

Im ersten Teil des Buches sind die funktionelle Anatomie und Physiologie des Augenbewegungsapparates und die zentralnervöse Steuerung beschrieben. Der zweite Teil vermittelt Kenntnisse zur Anwendung des Programms und beschreibt alle verfügbaren Funktionen.

Da eine CD für SEE-KID mit integriertem Benutzerhandbuch beigelegt ist, haben die Anwender ausreichend Gelegenheit, erst einmal zu üben. So bekommen die Chirurgen eine neue Methode an die Hand, Augenmuskeloperationen mit anatomischen und klinischen Meßdaten virtuell zu planen und zu evaluieren. Gerade in der Strabismus-Chirurgie können solche Simulationsverfahren wertvolle Dienste leisten. (ars)

Siegfried Priglinger, Michael Buchberger: Augenmotilitätsstörungen. Computerunterstützte Diagnose und Therapie. Springer-Verlag, Wien New York, 2005. IX, 129 Seiten, 69 Abbildungen, mit CD-Rom. Gebunden, 59,80 Euro, ISBN 3-211-20685-X.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »