Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Rotes Kreuz hilft Tsunami-Opfern mit 2,3 Milliarden Euro

Vier Monate nach dem Tsunami im Indischen Ozean hat die Internationale Förderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften einen Fünf-Jahres-Plan für die langfristige Hilfe in den betroffenen Ländern vorgestellt.

Er sieht Wiederaufbau- und Katastrophenschutzprogramme bis 2010 in Höhe von 2,3 Milliarden Euro vor. Sie sind durch die Spenden an die Gesellschaften bereits finanziert. Allein dem DRK sind von der deutschen Bevölkerung für den Südasien-Einsatz 124,6 Millionen Euro gespendet worden, 30 Prozent davon sind bereits fest verplant. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
DRK (626)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »