Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Zahl der Singles in Großstädten wächst weiter

WIESBADEN (dpa). Hinter jeder zweiten Wohnungstür in Städten über 500 000 Einwohnern lebte 2004 ein Mensch alleine.

In den vergangenen 30 Jahren ist die Zahl der Einpersonenhaushalte in den Großstädten damit nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stark gestiegen: Lag ihr Anteil 1974 noch bei 37 Prozent, so stieg er Mitte der 80er Jahre auf 45 Prozent und im vergangenen Jahr auf 49 Prozent.

In Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern gab es dagegen nur 28 Prozent Single-Haushalte. Bundesweit lag deren Anteil im Jahr 2004 bei 37 Prozent - ebenso hoch wie 2003.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »