Ärzte Zeitung, 16.06.2005

BUCHTIP

Richtig reagieren bei Notfällen

Im Handbuch "Innere quick - Notfall", herausgegeben vom Internisten Dr. Philippe Furger aus Neuchâtel in der Schweiz, ist im Telegrammstil alles Wichtige für medizinische Notfälle aufgelistet.

Berücksichtigt werden dabei selbstverständlich kardiopulmonale, gastrointestinale und neurologische Notfälle, Verbrennungen, Intoxikationen, aber auch Entzugssymptomatik oder etwa das HELLP-Syndrom. Klar gegliederte Infos zu den einzelnen Notfall-Situationen, Tabellen, Flußdiagramme zum therapeutischen Vorgehen oder etwa grau unterlegte Textpassagen machen es leicht, Wichtiges rasch zu erfassen.

Hilfreich ist auch das Kapitel zur Labor-Differentialdiagnostik, das von A wie Albumin bis - in diesem Fall - V wie Vitamin B12 Tips zur Schnellinterpretation von über 50 Laborwerten enthält. "Innere quick - Notfall" ergänzt damit das schon 2003 erschienene Buch "Innere quick - Der Fakten-Turbo" für die Kitteltasche, ebenfalls von Furger herausgegeben.

Selbstverständlich enthalten sind auch Tips zur Pharmakotherapie. Die beispielhaft genannten Präparate aus Deutschland (Wirkstoffe, Handelsnamen, Applikationsformen und Dosierungen) entstammen dabei alle der "Roten Liste 2004". (mal)

Furger, Philippe (Hrsg.): Innere quick - Notfall; Thieme, Stuttgart, 2005; 299 S., 50 Abb., 26 Algorithmen, 50 Tab., Euro (D) 24,95, CHF 42,40, ISBN: 3-13-140441-8
Furger, Philippe (Hrsg.): Innere quick - Der Fakten-Turbo Thieme, Stuttgart, 2003; 600 S, 183 Abb., Euro (D) 34,95, CHF 59,40, ISBN:3-13-138381-X

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »