Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Helfer im Sudan festgenommen

NAIROBI (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) hat die Festnahme zweier Mitarbeiter in der Krisenregion Darfur beklagt.

"Es ist schockierend, wie die sudanesischen Behörden sich verhalten", sagte ein MSF-Sprecher gestern in Nairobi. Zwei führende Mitarbeiter, ein Brite und ein Niederländer, waren von den Behörden vorübergehend festgenommen worden und dürfen das Land derzeit nicht verlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »