Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Helfer im Sudan festgenommen

NAIROBI (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) hat die Festnahme zweier Mitarbeiter in der Krisenregion Darfur beklagt.

"Es ist schockierend, wie die sudanesischen Behörden sich verhalten", sagte ein MSF-Sprecher gestern in Nairobi. Zwei führende Mitarbeiter, ein Brite und ein Niederländer, waren von den Behörden vorübergehend festgenommen worden und dürfen das Land derzeit nicht verlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »