Ärzte Zeitung, 28.06.2005

BUCHTIP

Was heißt Herz auf türkisch?

In Deutschland leben fast 2,6 Millionen Menschen türkischer Abstammung. Viele haben nur wenige oder gar keine Deutschkenntnisse. Bei Arztbesuchen oder einer Einweisung ins Krankenhaus kann das zu erheblichen Problemen führen, vor allem, wenn kein geeigneter Übersetzer anwesend ist.

Hinzu kommt der kulturell unterschiedliche Umgang mit Krankheiten: "Türkische Patienten erwarten häufig eine Diagnose ohne ihre Beteiligung und sind durch das Verhalten der deutschen Ärzte verunsichert, die eine Schilderung ihrer Beschwerden oder Symptome erwarten", heißt es in einer Mitteilung des Wissenschaftsverlags Springer.

Dort ist jetzt nämlich ein "Medizinisches Wörterbuch Deutsch-Türkisch / Türkisch-Deutsch" erschienen. Der Autor Hüseyin Kavala ist Krankenpfleger mit langjähriger Erfahrung in Intensivmedizin, Dialyse und auch Diabetesberatung.

Mehr als 4500 Fachbegriffe enthält das Buch - von solchen wie "hipertoni" und "tiroidektomi", die sich gar nicht so sehr von den hierzulande verwendeten Begriffen - Hypertonie und Thyreoidektomie - unterscheiden, bis zu solchen wie "mide mukozasi iltihabi" (Magenschleimhautentzündung), "zatürree" (Lungenentzündung) oder gar "burun yan boslugu iltihabi" (Nasennebenhöhlenentzündung), bei denen die Bedeutung nicht so offensichtlich ist. Dazu gibt es bei einigen eine kurze Erläuterung, zum Beispiel, was eine "sintigrafi" (Szintigrafie) ist.

Hinweise zur Aussprache befinden sich im Anhang. (bib)

Hüseyin Kavala: Medizinisches Wörterbuch Deutsch-Türkisch/Türkisch-Deutsch. Springer Verlag 2005. 213 Seiten, 14,95EUR. ISBN 3-540-22876.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »