Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Unicef plant weitere drei Jahre Tsunami-Hilfe

BERLIN (ddp.vwd). Knapp sechs Monate nach der schweren Flutkatastrophe in Südasien ist nach Einschätzung des UN-Kinderhilfswerks Unicef der Wiederaufbau in den betroffenen Regionen gut vorangekommen. "Dank der weltweiten Spendenbereitschaft" sei "kein Kind an Seuchen oder Mangelernährung gestorben", sagte Anton Susanto, Sprecher von Unicef Indonesien in Berlin.

Nach Schätzungen der Organisation braucht mindestens ein Drittel der Kinder im Flutgebiet langfristig psychologische Hilfe. Allein in Indonesien haben 35 000 Kinder ihre Mutter, ihren Vater oder beide Elternteile verloren. Unicef plant nach eigenen Angaben für den Wiederaufbau einen Zeitrahmen von drei bis fünf Jahren ein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »