Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Keine Anklage mehr gegen Helfer im Sudan

BERLIN (ag). Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat begrüßt, daß alle Anschuldigungen gegen zwei ihrer Mitarbeiter in Sudan fallen gelassen wurden.

Landeskoordinator Paul Foreman und Vincent Hoedt, Leiter der Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, waren Ende Mai vorübergehend festgenommen worden. Dem Briten und dem Niederländer war Spionage sowie Veröffentlichung falscher Informationen vorgeworfen worden.

Hintergrund war ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen über sexuelle Gewalt in Darfur.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »