Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Keine Anklage mehr gegen Helfer im Sudan

BERLIN (ag). Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat begrüßt, daß alle Anschuldigungen gegen zwei ihrer Mitarbeiter in Sudan fallen gelassen wurden.

Landeskoordinator Paul Foreman und Vincent Hoedt, Leiter der Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, waren Ende Mai vorübergehend festgenommen worden. Dem Briten und dem Niederländer war Spionage sowie Veröffentlichung falscher Informationen vorgeworfen worden.

Hintergrund war ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen über sexuelle Gewalt in Darfur.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »