Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Rotes Kreuz verstärkt Hilfe für den Sudan

BERLIN (eb). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärkt seine Hilfe für die Menschen im Sudan. "Wir müssen dringend handeln", so DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters, der gerade aus dem Land zurückgekehrt ist.

In den Flüchtlingslagern in Darfur leiden die Menschen unter der drängenden Enge. Außerdem werden jetzt, kurz vor der Regenzeit, im ganzen Land die Nahrungsmittel knapp.

Das DRK und der Sudanesische Rote Halbmond verstärkten deshalb ihre Zusammenarbeit, teilt das DRK mit. Bis 2008 haben die Schwestergesellschaften ihre enge Zusammenarbeit vertraglich festgelegt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)
Organisationen
DRK (621)
Personen
Rudolf Seiters (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »