Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Rotes Kreuz verstärkt Hilfe für den Sudan

BERLIN (eb). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärkt seine Hilfe für die Menschen im Sudan. "Wir müssen dringend handeln", so DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters, der gerade aus dem Land zurückgekehrt ist.

In den Flüchtlingslagern in Darfur leiden die Menschen unter der drängenden Enge. Außerdem werden jetzt, kurz vor der Regenzeit, im ganzen Land die Nahrungsmittel knapp.

Das DRK und der Sudanesische Rote Halbmond verstärkten deshalb ihre Zusammenarbeit, teilt das DRK mit. Bis 2008 haben die Schwestergesellschaften ihre enge Zusammenarbeit vertraglich festgelegt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
DRK (605)
Personen
Rudolf Seiters (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »