Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Tsunami-Regionen werden noch lange Hilfe brauchen

Ein halbes Jahr nach der Tsunami-Katastrophe stellen sich die Hilfsorganisationen UNICEF und Malteser Hilfsdienst auf eine langjährige Unterstützung der Krisenregion ein.

Derzeit sei eine schwierige Übergangsphase zu bewältigen, sagte der UN-Beauftragte für den Wiederaufbau in den Tsunami-Gebieten, der frühere US-Präsident Bill Clinton. Die Planungen für den langfristigen Wiederaufbau seien vorangekommen, aber noch weit von einer Umsetzung entfernt. "Wir müssen diesen Marathon im Sprinttempo bewältigen", betonte Clinton nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks.

Bisher haben die UN zwei Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt, 1,2 Millionen Kinder gegen Masern geimpft und an etwa 850 000 Kinder Vitamin-A-Tabletten verteilt. 561 000 Kinder wurden mit Lernmitteln ausgestattet und können laut UNICEF wieder zur Schule gehen.

Der Malteser Hilfsdienst sagte, die Soforthilfe sei nun abgeschlossen. Die Malteser betreuen derzeit 50 Wiederaufbau- und Rehabilitationsprojekte in der Krisenregion. Für den Wiederaufbau würden bis zu fünf Jahre eingeplant. Auch andere deutsche Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz, die Caritas oder die Welthungerhilfe engagieren sich in den Tsunami-Gebieten. Insgesamt wurden in Deutschland mehr als 500 Millionen Euro für die Opfer der Flutwelle gespendet. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
"Wir wollen, daß der Wiederaufbau endlich ins Rollen kommt"
"Wir sind jederzeit bereit zur Flucht"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »