Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Nur jeder Zehnte mit Sexproblemen geht zum Arzt

MÜNCHEN (dpa). Gegen viele Sexualprobleme gibt es heute wirksame Medikamente und Therapien. Trotzdem suche nur jeder zehnte Betroffene einen Arzt auf, haben Sexualmediziner bei einem Kongreß in München beklagt.

Nach einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover hätten fast 40 Prozent aller Männer und Frauen Probleme mit der Sexualität, zum Beispiel Lustlosigkeit und Orgasmusstörungen, aber auch vorzeitigen Samenerguß und Erektionsprobleme.

Das haben der Sexualwissenschaftler Professor Uwe Hartmann und der Urologe Professor Christian Stief bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin und Sexualtherapie in München gesagt. Bei dem Kongreß im Klinikum Großhadern haben insgesamt 200 Experten aus Deutschland über neue Möglichkeiten der Behandlung diskutiert.

Weitere Infos zu dem Kongreß unter www.dgsmt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »