Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Nur jeder Zehnte mit Sexproblemen geht zum Arzt

MÜNCHEN (dpa). Gegen viele Sexualprobleme gibt es heute wirksame Medikamente und Therapien. Trotzdem suche nur jeder zehnte Betroffene einen Arzt auf, haben Sexualmediziner bei einem Kongreß in München beklagt.

Nach einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover hätten fast 40 Prozent aller Männer und Frauen Probleme mit der Sexualität, zum Beispiel Lustlosigkeit und Orgasmusstörungen, aber auch vorzeitigen Samenerguß und Erektionsprobleme.

Das haben der Sexualwissenschaftler Professor Uwe Hartmann und der Urologe Professor Christian Stief bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin und Sexualtherapie in München gesagt. Bei dem Kongreß im Klinikum Großhadern haben insgesamt 200 Experten aus Deutschland über neue Möglichkeiten der Behandlung diskutiert.

Weitere Infos zu dem Kongreß unter www.dgsmt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »