Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Angehörige von Flutopfern werden weiter betreut

BERLIN (eb). Deutsche, die beim Tsunami in Südasien vor einem halben Jahr Angehörige verloren haben und noch vermissen, werden weiter Hilfe brauchen. Die Initiative "hoffen bis zuletzt" vom Deutschen Roten Kreuz und der Evangelischen Notfallseelsorge wird deshalb auch in Zukunft Betreuung anbieten.

Etwa 400 Angehörige von vermißten Flutopfern seien bereits betreut worden, teilt die Initiative mit, die psychosoziale Unterstützung und Begleitung anbietet.

Auf regionalen Angehörigentreffs gibt es die Möglichkeit, sich mit Menschen in der gleichen Situation auszutauschen. Bislang haben 19 Treffs stattgefunden, weitere zehn sind geplant. Sie werden von je einem Mitglied der Kriseninterventionsteams des DRK, der Notfallseelsorge und einem Psychologen geleitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Organisationen
DRK (621)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »