Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Angehörige von Flutopfern werden weiter betreut

BERLIN (eb). Deutsche, die beim Tsunami in Südasien vor einem halben Jahr Angehörige verloren haben und noch vermissen, werden weiter Hilfe brauchen. Die Initiative "hoffen bis zuletzt" vom Deutschen Roten Kreuz und der Evangelischen Notfallseelsorge wird deshalb auch in Zukunft Betreuung anbieten.

Etwa 400 Angehörige von vermißten Flutopfern seien bereits betreut worden, teilt die Initiative mit, die psychosoziale Unterstützung und Begleitung anbietet.

Auf regionalen Angehörigentreffs gibt es die Möglichkeit, sich mit Menschen in der gleichen Situation auszutauschen. Bislang haben 19 Treffs stattgefunden, weitere zehn sind geplant. Sie werden von je einem Mitglied der Kriseninterventionsteams des DRK, der Notfallseelsorge und einem Psychologen geleitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
DRK (613)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »