Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Angehörige von Flutopfern werden weiter betreut

BERLIN (eb). Deutsche, die beim Tsunami in Südasien vor einem halben Jahr Angehörige verloren haben und noch vermissen, werden weiter Hilfe brauchen. Die Initiative "hoffen bis zuletzt" vom Deutschen Roten Kreuz und der Evangelischen Notfallseelsorge wird deshalb auch in Zukunft Betreuung anbieten.

Etwa 400 Angehörige von vermißten Flutopfern seien bereits betreut worden, teilt die Initiative mit, die psychosoziale Unterstützung und Begleitung anbietet.

Auf regionalen Angehörigentreffs gibt es die Möglichkeit, sich mit Menschen in der gleichen Situation auszutauschen. Bislang haben 19 Treffs stattgefunden, weitere zehn sind geplant. Sie werden von je einem Mitglied der Kriseninterventionsteams des DRK, der Notfallseelsorge und einem Psychologen geleitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »