Ärzte Zeitung, 22.07.2005

Tour für die ZNS-Stiftung

Radsportler werben für bessere Unfall-Prävention

BONN (ag). Zur Unterstützung einer Präventionskampagne der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung sind jetzt zwei Bundesliga-Radfahrer aus dem Kölner Festina-Team zu einer ganz speziellen "Tour de France" aufgebrochen.

Die 18jährigen Nachwuchsradler Lars Wessels und Moritz Mann werden bis Samstag etwa 500 Kilometer bis Paris fahren, um ihre Solidarität mit Menschen, die an Schäden des Zentralen Nervensystems leiden, zu demonstrieren und für einen besseren Unfallschutz zu werben.

Daher tragen sie spezielle Helme, die auf die ZNS-Stiftungs-Kampagne "Ein Helm hilft, bevor wir helfen müssen" aufmerksam machen (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Gemeinsam mit dem ARD-Kommentator und Ex-Radprofi Marcel Wüst hat die Stiftung ein exklusives Design für Fahrrad-Helme entwickelt. Darauf ist ein stilisiertes Gehirn zu sehen, das die Verletzbarkeit des Organs versinnbildlichen soll.

Auf ihrer Tour nach Paris begleitet werden die jungen Radfahrer von einem Streckenfahrzeug, das gleichzeitig auch das aktuelle Plakatmotiv der ZNS-Stiftung zeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »