Ärzte Zeitung, 02.09.2005

"Ich bin Arzt, ich werde Sie gut behandeln"

Dr. Eckart von Hirschhausen stellt in der Berliner Bar jeder Vernunft sein neues Programm "Glücksbringer" vor

Eckart von Hirschhausen, Arzt und Kabarettist, ist mit einem neuen Programm zurück auf der Bühne. Die Deutschlandpremiere seiner Show "Glücksbringer" präsentierte er vor einem überfüllten Saal in der Berliner Bar jeder Vernunft.

Wer während der Show die Bedeutung von Glyk errät, den grüßt der Arzt Eckart von Hirschhausen als Kollegen. Fotos: Markus Hauschild

Von Angela Mißlbeck

Ein Pschyrembel nimmt den zentralen Platz auf dem Flügel ein. Mit Klaviermelodien unterhält Rolf Hammermüller, der musikalische Begleiter Eckart von Hirschhausens, das Publikum im Saal. Eine medizinische Lehrtafel an einer Spiegelsäule hinter der Bühne zeigt das menschliche Gehirn aus allen Perspektiven. An der nächsten Säule dient ein Hirschkopf aus Plüsch als Kleiderhaken.

Dem Gehirn als zentralem Organ wendet sich Dr. Eckart von Hirschhausen in seinem Programm am liebsten zu.

Schwein gehabt - der Weg vom Kinderneurologen zum TV-Star verlief steil nach oben.

Dr. Eckart von Hirschhausen betritt die Bühne in Anzug und Krawatte. Der Arztkittel bleibt bei dieser Show im Schrank, doch in den Händen trägt er eine fast antike Arzttasche. Als Thema kündigt der Arzt, Wissenschaftsjournalist und Kabarettist "das Glück in der Praxis" an. Daß er damit nicht das Glück in der Arztpraxis meint, wird schnell klar. Wer Doktorwitze erwartet, ist hier falsch.

Den Arztkittel hängte er vor zehn Jahren an den Nagel

Vor zehn Jahren hat Hirschhausen seinen Arztkittel an den Nagel gehängt und ihn seitdem nur auf der Bühne oder im Fernsehen getragen, zuletzt zum Beispiel bei seiner Show "Sprechstunde". Als Wissenschaftsjournalist moderierte er fünf Jahre lang die Medizinsendung "Service: Gesundheit" beim Hessischen Rundfunk.

Nun hat er eine regelmäßige Rubrik im ARD-Magazin "W wie Wissen". Seit langem setzt der 38jährige Berliner auf eine alte Volksweisheit: Lachen ist die beste Medizin. Deshalb sagt er: "Ich glaube, daß ich tatsächlich heute noch ärztlich tätig bin, aber in meinem Gewässer".

Hirschhausen will in seinem neuen Programm "zwei Stunden Unterhaltung, gewonnen aus zwei Metern Selbsthilfebüchern" präsentieren. Dabei spannt er den Bogen von Microsoft-Gründer Bill Gates über positive Psychologie bis zum Liebeskummer.

Er klärt Irrtümer über das Glück auf, erläutert Funktionsweisen des Gehirns beim Glücksempfinden oder veranschaulicht Beispiele aus der Wahrnehmungsphysiologie. Neurologie und Psychologie, Evolutionsbiologie und Pädagogik, Politik und Wirtschaft läßt der ehemalige Kinderneurologe nahtlos ineinander übergehen.

Durch die Hirnwindungen zu den Lachmuskeln

Die teils gewagten Vergleiche des Wissenschaftskabarettisten rufen selten ein Kopfschütteln, meist lautes Lachen im Publikum hervor. Hirnlappen und Jammerlappen macht er für Glück und Pech verantwortlich, und dem Begriff der Sehnenscheidenentzündung gibt er völlig neue Bedeutung.

Gelegentlich erfordern Hirschhausens hintersinnige Wortwitze Pausen, bis sie ihren Weg durch die Hirnwindungen zu den Lachmuskeln des Publikums gefunden haben. Den Ausgleich bilden knallharte Kalauer und Musikeinlagen. Selbst mit kurzen nachdenklichen Sequenzen kommt der Berliner Entertainer an.

"Ich bin Arzt. Ich werde Sie gut behandeln", verspricht Hirschhausen zu Beginn der Show. Das hält er auch, wenn er sein Publikum zum Mitmachen auffordert - sei es bei Umfragen oder beim Singen. An diesem Abend beim "Glücksbringer" macht der Arztbesuch vielen Leuten Spaß und manche ein bißchen schlauer.

So erfährt das nichtärztliche Publikum, was der Pschyrembel als Glück erklärt, allerdings in einer anderen Schreibweise. Wer die Bedeutung von Glyk kennt, den grüßt Hirschhausen als Kollege.

Das Programm "Glücksbringer" von Dr. med. Eckart von Hirschhausen ist bis zum 11. September in der Bar jeder Vernunft, Schaperstraße 24, 10719 Berlin, Tel. 030-883 15 82 zu erleben. Danach geht er auf Deutschlandtournee. Weitere Infos im Internet unter www.hirschhausen.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »