Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Höhe der Schäden ist bisher noch nicht abzusehen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Schäden durch das Hochwasser in Bayern sind für die deutsche Versicherungsbranche derzeit noch nicht absehbar. Für eine Einschätzung der finanziellen Auswirkungen sei es noch zu früh, hieß es gestern übereinstimmend bei den Rückversicherern Hannover Rück und Münchener Rück.

Auch für die Allianz ist die Lage noch schwer abschätzbar. So lange das Wasser noch nicht abgelaufen sei, könnten die Sachverständigen auch nicht die Schäden beziffern, sagte eine Sprecherin. Gedeckt seien die Schäden nur bei Kunden, die eine sogenannte Elementarzusatzversicherung abgeschlossen hätten. Diese besäßen aber noch nicht einmal fünf Prozent der Kunden.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir sind glimpflich davongekommen"
Hochwasser auch in Polen und Rumänien

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)
Organisationen
Allianz (1045)
Münchener Rück (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »