Ärzte Zeitung, 14.09.2005

BUCHTIP

Kompakte Infos zu Arzneimitteln

Mit "Fakten. Arzneimittel 2005" haben der Neurologe Dr. Detlev Schneider aus Moers und der Pneumologe Dr. Frank Richling aus Hemer einen kompakten Arzneimittelführer für die Kitteltasche vorgelegt.

Innerhalb der einzelnen Kapitel sind den Wirkstoffgruppen in knapper, aber übersichtlicher Form Informationen zu Indikationen, Wirkprinzip, unerwünschten Wirkungen und Kontraindikationen vorangestellt. Zu den einzelnen Wirkstoffen werden die Handelsnamen, die Dosierungen und die Pharmakokinetik angegeben.

Über das Sachregister lassen sich die einzelnen Medikamente rasch finden, wobei die Handelsnamen - außer denen der Generika - farblich hervorgehoben sind. Darüber hinaus haben die Autoren in einer Übersichtstabelle im Anhang wesentliche Aspekte der Arzneimittel-Therapie bei Patienten mit Niereninsuffizienz zusammengefaßt.

Darin geht es etwa darum, wie groß der Verlust eines Wirkstoffs bei Hämodialyse ist, oder wie die Dosierung eines Medikamentes bei verschiedenen glomerulären Filtrationsraten sein muß. Weitere Kurzinformationen, zum Beispiel zu Giftinformationszentralen in Deutschland, komplettieren das preiswerte Taschenbuch. (eb)

Detlev Schneider, Frank Richling: Fakten. Arzneimittel 2005. Thieme-Verlag, Stuttgart 2004. 520 Seiten, kartoniert. 12,95 Euro. ISBN 3-13-140541-4.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Niereninsuffizienz (964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »