Ärzte Zeitung, 30.09.2005

Abwanderung aus Osten schwächt sich weiter leicht ab

15 Jahre nach der Wiedervereinigung schwächt sich die Abwanderung von den neuen in die alten Bundesländer weiter ab. Im vergangenen Jahr seien 146 400 Personen von Ost nach West gezogen und 94 700 in die umgekehrte Richtung, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Eine Trabi-Kolonne wälzt sich gen Westen - das Auto ist aus dem Straßenbild verschwunden, doch die vorwiegende Reiserichtung ist dieselbe. Foto: dpa

Somit hätten die neuen Bundesländer im vergangenen Jahr 51 700 Personen durch Abwanderung verloren, 2003 seien es noch 58 400 gewesen. Zu den Hauptzielländern im Westen zählten im vergangenen Jahr Bayern (21 Prozent der Zuwanderer in den Westen), Niedersachsen (18 Prozent), Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen (je 16 Prozent).

Von den neuen Bundesländern hatte Sachsen mit knapp 30 Prozent die meisten Zuzüge aus dem früheren Bundesgebiet. Die mobilste Gruppe bildeten dabei die 18- bis 30-Jährigen. Laut der Statistik machten sie 54 Prozent der Abwanderer aus dem Osten und 44 Prozent der Zuwanderer in den Osten aus.

Zwischen 1991 und 2004 habe es insgesamt 2,18 Millionen Fortzüge aus den neuen in die alten Bundesländer und 1,28 Millionen in die umgekehrte Richtung gegeben. Dies habe für den Osten zu einem Abwanderungsverlust von 900 000 Menschen geführt. (ddp.vwd)

Lesen Sie dazu auch:
15 Jahre deutsche Einheit - der Weg dahin geschah im Eiltempo
Noch immer ist oft von den Wessis und den Ossis die Rede

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »