Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Eltern im Westen öfter verheiratet

WIESBADEN (dpa). In den alten Bundesländern wohnen prozentual deutlich mehr Kinder bei ihren miteinander verheirateten Eltern als in Ostdeutschland.

Mehr als 81 Prozent der 12,5 Millionen westdeutschen Minderjährigen leben in diesem traditionellen Familienmodell, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Bei den 2,2 Millionen ostdeutschen Kindern sind es nur 62 Prozent. 14 Prozent der westdeutschen Minderjährigen wachsen bei allein erziehenden Müttern oder Vätern auf.

Die restlichen fünf Prozent wohnen bei einer nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft. In Ostdeutschland sind dagegen gleich 22 Prozent der Kinder bei Alleinerziehenden und 16 Prozent bei einer Lebensgemeinschaft gemeldet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »