Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Eltern im Westen öfter verheiratet

WIESBADEN (dpa). In den alten Bundesländern wohnen prozentual deutlich mehr Kinder bei ihren miteinander verheirateten Eltern als in Ostdeutschland.

Mehr als 81 Prozent der 12,5 Millionen westdeutschen Minderjährigen leben in diesem traditionellen Familienmodell, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Bei den 2,2 Millionen ostdeutschen Kindern sind es nur 62 Prozent. 14 Prozent der westdeutschen Minderjährigen wachsen bei allein erziehenden Müttern oder Vätern auf.

Die restlichen fünf Prozent wohnen bei einer nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft. In Ostdeutschland sind dagegen gleich 22 Prozent der Kinder bei Alleinerziehenden und 16 Prozent bei einer Lebensgemeinschaft gemeldet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »