Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Chirurgen üben bald virtuell

MAGDEBURG (ddp.vwd). Wissenschaftler der Magdeburger Uni entwickeln ein virtuelles Trainingsprogramm für Chirurgen. Es solle vor allem bei der Ausbildung von Studenten und jungen Ärzten eingesetzt werden, sagte Oberarzt Matthias Pross.

Sie können damit weitaus besser als bislang Eingriffe in den menschlichen Körper nachvollziehen. Auch zur Vorbereitung auf schwierige Operationen diene das Verfahren.

Außer realistischen räumlichen Darstellungen von Organen am Bildschirm geht es um die Simulation der von den Ärzten aufzuwendenden Kräfte und deren Übertragung durch die chirurgischen Geräte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »