Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Chirurgen üben bald virtuell

MAGDEBURG (ddp.vwd). Wissenschaftler der Magdeburger Uni entwickeln ein virtuelles Trainingsprogramm für Chirurgen. Es solle vor allem bei der Ausbildung von Studenten und jungen Ärzten eingesetzt werden, sagte Oberarzt Matthias Pross.

Sie können damit weitaus besser als bislang Eingriffe in den menschlichen Körper nachvollziehen. Auch zur Vorbereitung auf schwierige Operationen diene das Verfahren.

Außer realistischen räumlichen Darstellungen von Organen am Bildschirm geht es um die Simulation der von den Ärzten aufzuwendenden Kräfte und deren Übertragung durch die chirurgischen Geräte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »