Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Knochen von Beethoven entdeckt

SAN FRANCISCO (dpa). Mehrere Schädelfragmente sind von Wissenschaftlern in Kalifornien als Knochenstücke des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) identifiziert worden.

"Zum ersten Mal erfährt die Welt nun, wo die Stücke abgeblieben sind", so William Meredith, Leiter des Beethoven-Instituts an der Universität von San José. Er hatte die beiden knapp acht Zentimeter langen Schädelknochen von dem Kalifornier Paul Kaufmann zur Prüfung erhalten. Dessen Uronkel war um 1863 als Mediziner an der Universität in Wien tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »