Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Knochen von Beethoven entdeckt

SAN FRANCISCO (dpa). Mehrere Schädelfragmente sind von Wissenschaftlern in Kalifornien als Knochenstücke des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) identifiziert worden.

"Zum ersten Mal erfährt die Welt nun, wo die Stücke abgeblieben sind", so William Meredith, Leiter des Beethoven-Instituts an der Universität von San José. Er hatte die beiden knapp acht Zentimeter langen Schädelknochen von dem Kalifornier Paul Kaufmann zur Prüfung erhalten. Dessen Uronkel war um 1863 als Mediziner an der Universität in Wien tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »