Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Ein tragikomischer Roman über das Leben und Sterben

Der niederländische Autor Kluun legt seinen Erstling vor

Mitreißender, komischer, trauriger kann kaum über das Sterben geschrieben werden. Der niederländische Autor Kluun (Raymond van de Klundert) wagt sich mit seinem Erstlingsroman "Mitten ins Gesicht" an das schwierige Thema. Er hat Erfahrung damit, denn seine eigene Frau starb mit 36 Jahren an Krebs. So gelingt ihm eine autobiografische Geschichte, die atemlos macht.

Kluuns Protagonistin Carmen weiß, daß sie sterben wird, und das weiß auch Stijn, ihr Mann. Viele Freunde wissen, daß Stijn, der hormongetriebene Yuppie voller widersprüchlicher Gefühle, hin- und hergerissen ist zwischen seiner Lebenslust und seiner Fürsorge für die todgeweihte Ehefrau - nicht zu vergessen das gemeinsame Töchterchen.

    "Mitten ins Gesicht" ist ein Leseerlebnis.
   

Kluun berichtet darüber so unverblümt und direkt, daß seine Geschichte niemals unglaubwürdig wird. Man sieht die Kranke, die sich zwischendurch zu verschwenderischen Einkäufen aufraffen kann - sogar ein Haus wird noch erstanden.

Ihr körperliches Elend am Lebensende wird fühlbar, Kluun erzählt schonungslos, er treibt Tränen in die Augen. Rührend kümmert sich Stijn um die Kranke, pflegt sie, liest ihr Wünsche von den Lippen ab, liebt sie, auch körperlich.

Aber gleichzeitig verschafft sich Stijn sexuelle und seelische Erleichterung anderswo. Obwohl das eigentlich der todkranken Frau gegenüber, die seiner ausgeprägten Libido nicht mehr gerecht werden kann, gemein ist, kann man es ihm kaum verübeln. Stijn ist zwar ein Egomane, aber er trägt seine Carmen auf Händen. Kluun bekommt es hin, daß all diese Widersprüchlichkeiten logisch erscheinen.

Kluuns Überschriften sind Zitate aus Songs von Bruce Springsteen, Robbie Williams und vielen anderen. Kästchen im Text erklären dem Leser, um welche schicke Kneipe es gerade geht oder wer Nastasja ist. Kein Fußballspiel wird erwähnt, ohne in einer Fußnote das Ergebnis und die Mannschaftsaufstellung in Erinnerung zu bringen.

So wird dieser flott und spannend erzählte Roman auch optisch zu einem ungewöhnlichen Leseerlebnis. Doch niemals lenkt der Autor davon ab, worum es geht: Um eine unendlich traurige Geschichte. (dpa)

Kluun: Mitten ins Gesicht. Scherz-Verlag. Frankfurt am Main 2005. 362 Seiten. 14,90 Euro. ISBN 3-502-10030-6

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Krebs (4851)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »