Ärzte Zeitung, 09.01.2006

BUCHTIP

Anleitung zur rationalen Arbeit

Es immer gut, wenn man einen Plan hat, besonders wenn es viele verschiedene Handlungsmöglichkeiten gibt. Mit den "Standards der Inneren Medizin in der Grund- und Regelversorgung" geben Dr. Eckart Frantz und Dr. Gesine Dörr internistisch tätigen Kollegen solch einen Plan für die Betreuung ihrer Patienten an die Hand.

Zwar richtet sich das Buch an Ärzte, die in Krankenhäusern der Grund- und Re-gelversorgung arbeiten. Das Buch kann aber auch niedergelassenen Kollegen Unterstützung bei Therapie-Entscheidungen leisten.

Die meisten Kapitel beginnen mit einem Flußdiagramm, an dem man sich Punkt für Punkt voranarbeiten kann. So stellt sich zum Beispiel bei einem Patienten mit erstmaligem Vorhofflimmern zunächst die Frage, ob die Rhythmusstörung hämodynamisch tolerabel ist. Lautet die Antwort ja, geht es weiter mit der Akuttherapie zur Frequenzkontrolle und zur Frage ob eine Kardioversion möglich ist.

Ist die Antwort hingegen nein, sollte zunächst die Therapie mit Amiodaron oder gleich die elektrische Rhythmisierung unter Kurznarkose versucht werden. Reicht der Platz in den Diagrammkästchen nicht aus, folgen auf den nächsten Seiten nach Nummern zugeordnet weitere Erläuterungen.

Dabei sind stets Dosierungen oder die Therapiedauer angeführt. So handelt das Buch die komplette Innere Medizin ab. Dabei haben sich die Autoren an evidenzbasierte Leitlinien gehalten, was "zu einer rationalen, kosteneffektiven Medizin anleitet".

Wer auf naturheilkundliche, traditionelle chinesische oder andere komplementärmedizinische Ansätze hofft, wird enttäuscht. Zudem ist fraglich, ob sich alle Patienten in ein starres Flußdiagramm einpassen lassen. Insofern sollten Kollegen sich vielleicht nicht stur an die Pläne halten, sondern sich hier und da bei kritischen Entscheidungen beraten lassen. (sko)

Eckart Frantz, Gesine Dörr: Standards der Inneren Medizin in der Grund- und Regelversorgung, Steinkopff Verlag, Darmstadt 2005, 322 Seiten, 49,95 Euro, ISBN 3-7985-1502-6

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Krankheiten
Herzhythmus-Störungen (1047)
Wirkstoffe
Amiodaron (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »