Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Notfall-Psychologin warnt vor Flashbacks bei Berichterstattung

Die Malteser Notfall-Psychologin Olivia Langer warnt vor neu aufbrechenden Traumata durch die aktuelle Berichterstattung ein Jahr nach dem Tsunami.

Das im Laufe des Jahres erreichte Verarbeitungsniveau könne, so Langer, durch intensive Rezeption der Bilder und Berichte erschüttert werden und zu erheblichen seelischen Belastungen oder Rückblenden führen.

"Kurze Berichte wirken dann wie Schlüsselreize, die all die Schmerzen, Ängste und den erlebten Horror wieder hochspülen." Besser sei es, im Kreis der Familie über das Vergangene zu reden. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »