Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Notfall-Psychologin warnt vor Flashbacks bei Berichterstattung

Die Malteser Notfall-Psychologin Olivia Langer warnt vor neu aufbrechenden Traumata durch die aktuelle Berichterstattung ein Jahr nach dem Tsunami.

Das im Laufe des Jahres erreichte Verarbeitungsniveau könne, so Langer, durch intensive Rezeption der Bilder und Berichte erschüttert werden und zu erheblichen seelischen Belastungen oder Rückblenden führen.

"Kurze Berichte wirken dann wie Schlüsselreize, die all die Schmerzen, Ängste und den erlebten Horror wieder hochspülen." Besser sei es, im Kreis der Familie über das Vergangene zu reden. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »