Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Notfall-Psychologin warnt vor Flashbacks bei Berichterstattung

Die Malteser Notfall-Psychologin Olivia Langer warnt vor neu aufbrechenden Traumata durch die aktuelle Berichterstattung ein Jahr nach dem Tsunami.

Das im Laufe des Jahres erreichte Verarbeitungsniveau könne, so Langer, durch intensive Rezeption der Bilder und Berichte erschüttert werden und zu erheblichen seelischen Belastungen oder Rückblenden führen.

"Kurze Berichte wirken dann wie Schlüsselreize, die all die Schmerzen, Ängste und den erlebten Horror wieder hochspülen." Besser sei es, im Kreis der Familie über das Vergangene zu reden. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »