Ärzte Zeitung, 21.12.2005

BKA ordnet Bürgern 4300 Fundstücke aus Tsunami-Region zu

Bis heute hat das Bundeskriminalamt (BKA) etwa 4300 Fundstücke aus der Tsunami-Region deutschen Urlaubern zugeordnet.

Laut Magazin "Focus" wurden die Eigentümer von 1739 Reisepässen, Personalausweisen und Führerscheinen sowie von 942 Kreditkarten ermittelt. Auch 1644 Gepäck-, Kleidungs- und Schmuckstücke wurden den Besitzern zurückgegeben.

In 150 Fällen sei die Spurensuche erfolglos geblieben. Wenige Wochen nach der Katastrophe waren den Angaben zufolge 300 herrenlose Koffer und Kisten beim BKA in Wiesbaden eingetroffen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »