Ärzte Zeitung, 21.12.2005

BKA ordnet Bürgern 4300 Fundstücke aus Tsunami-Region zu

Bis heute hat das Bundeskriminalamt (BKA) etwa 4300 Fundstücke aus der Tsunami-Region deutschen Urlaubern zugeordnet.

Laut Magazin "Focus" wurden die Eigentümer von 1739 Reisepässen, Personalausweisen und Führerscheinen sowie von 942 Kreditkarten ermittelt. Auch 1644 Gepäck-, Kleidungs- und Schmuckstücke wurden den Besitzern zurückgegeben.

In 150 Fällen sei die Spurensuche erfolglos geblieben. Wenige Wochen nach der Katastrophe waren den Angaben zufolge 300 herrenlose Koffer und Kisten beim BKA in Wiesbaden eingetroffen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »