Ärzte Zeitung, 21.12.2005

BKA ordnet Bürgern 4300 Fundstücke aus Tsunami-Region zu

Bis heute hat das Bundeskriminalamt (BKA) etwa 4300 Fundstücke aus der Tsunami-Region deutschen Urlaubern zugeordnet.

Laut Magazin "Focus" wurden die Eigentümer von 1739 Reisepässen, Personalausweisen und Führerscheinen sowie von 942 Kreditkarten ermittelt. Auch 1644 Gepäck-, Kleidungs- und Schmuckstücke wurden den Besitzern zurückgegeben.

In 150 Fällen sei die Spurensuche erfolglos geblieben. Wenige Wochen nach der Katastrophe waren den Angaben zufolge 300 herrenlose Koffer und Kisten beim BKA in Wiesbaden eingetroffen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »