Ärzte Zeitung, 21.12.2005

BKA ordnet Bürgern 4300 Fundstücke aus Tsunami-Region zu

Bis heute hat das Bundeskriminalamt (BKA) etwa 4300 Fundstücke aus der Tsunami-Region deutschen Urlaubern zugeordnet.

Laut Magazin "Focus" wurden die Eigentümer von 1739 Reisepässen, Personalausweisen und Führerscheinen sowie von 942 Kreditkarten ermittelt. Auch 1644 Gepäck-, Kleidungs- und Schmuckstücke wurden den Besitzern zurückgegeben.

In 150 Fällen sei die Spurensuche erfolglos geblieben. Wenige Wochen nach der Katastrophe waren den Angaben zufolge 300 herrenlose Koffer und Kisten beim BKA in Wiesbaden eingetroffen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »