Ärzte Zeitung, 11.01.2006

Eine Ärztin wird selbst zur Patientin: "Camilles Schatten"

Die erfolgreiche Klinikärztin Birgit Schindler beendet eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Doch die angespannte emotionale Situation und ihr anstrengender Arbeits-Alltag überfordern die Ärztin.

Das Leben Camille Claudels drängt sich in ihre Vorstellungswelt. Für Birgit verschwimmen die Grenzen zwischen Reflexion und Wahn. Die Diagnose "Sie haben eine Psychose" wirkt wie ein Schock. Plötzlich ist die Ärztin selbst Patientin...

Die Frankfurter Schriftstellerin Susanne Konrad hat mit "Camilles Schatten" (Brandes & Apsel Verlag) einen Roman über die Grenzen der Normalität vorgelegt, der ohne künstliche Dramatik erzählt, wie fragil Lebensentwürfe sein können.

Sie zeichnet das Portrait einer jungen Frau, die sich dagegen wehrt, das Opfer ihrer Krankheit sowie einer gescheiterten Liebesbeziehung zu werden. Erzählt wird von ihren Versuchen, in ihre Arbeit zurückzukehren, aber auch von neuen Bindungen und der Bereitschaft, sich den Anforderungen eines neuen Lebens zu stellen. (ag)

Susanne Konrad: Camilles Schatten. Brandes & Apsel. Frankfurt am Main 2005. 120 Seiten. 12,90 Euro. ISBN 3-86099-513-8

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »