Ärzte Zeitung, 23.03.2006

BUCHTIP

Laborparameter und mehr - im Kitteltaschenformat

Welche Laborparameter sind zur Sicherung einer Diagnose und zur Differentialdiagnose geeignet? Welcher Wert muß, welcher kann zum Beispiel bei Verdacht auf Myokarditis bestimmt werden? Wie sind Ergebnisse zu interpretieren?

Solche Fragen werden im Nachschlagewerk "Das Klinische Labor" beantwortet, das im ecomed-MEDIZIN-Verlag in zweiter Auflage erschienen ist. Herausgeber sind Privatdozent Friedrich-Wilhelm Tiller und Dr. Birgit Stein aus München.

Unter dem Motto "Aus der Praxis für die Praxis" richtet sich der Band an Niedergelassene und Kliniker sowie an Arbeitsmediziner. Im allgemeinen Abschnitt "Klinik und Labor" werden zu einer alphabetischen Liste von Krankheiten die jeweils relevanten Laborparameter aufgeführt.

Im speziellen Teil finden die Leser zu allen gebräuchlichen Laborparametern Referenzbereiche, Vorgaben zu Entnahmematerial und -methode, sowie Indikationen und Interpretationen. Gesondert werden Funktionstests und Verfahren der Präanalytik, Mikrobiologie und Humangenetik präsentiert. In die neue Auflage wurden Neuerungen wie BNP- und SARS-Erreger-Nachweis aufgenommen.

Die umfassenden Informationen werden tabellarisch im Telegrammstil präsentiert, was das schnelle Auffinden und Überblicken von Fakten erleichtert: Den Referenzbereich zum Beispiel von Tau-Protein im Liquor bei nicht Dementen muß man nicht im Kopf haben, es ist aber hilfreich zu wissen, wo er zu finden ist.

Als Taschenbuch mit flexiblem Kunststoffeinband bietet sich das Werk als ständiger Begleiter in der Kitteltasche an. Außerdem wird eine CD-ROM mit gleichem Inhalt mitgeliefert.(skh)

Friedrich-Wilhelm Tiller; Birgit Stein (Hrsg.): "Das Klinische Labor". ecomed MEDIZIN, 2. Auflage 2005, 560 Seiten, 69,00 Euro, ISBN 3-609-16308-9

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »