Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Mehr Medizin im Fernsehen

Europäische Kommission fördert Gesundheitssendungen

Die Europäische Kommission wird insgesamt 1,4 Millionen Euro bereitstellen, mit denen sie die Ausstrahlung von Fernsehdokumentationen und Hörfunksendungen zu Gesundheitsthemen in ganz Europa fördern will.

Die Mittel stammen aus dem Aktionsprogramm für öffentliche Gesundheit. Das multimediale Netzwerk wird verwaltet von der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen (UER). Die ARD ist bislang das einzige deutsche Mitglied des Netzwerks.

Ziel des Projektes ist es nach Aussage der Europäischen Kommission, vor allem Patienten und Angehörige der Gesundheitsberufe über Aspekte der öffentlichen Gesundheit zu informieren, die nicht nur für einzelne Länder, sondern für ganz Europa relevant sind. Darunter fällt beispielsweise die Zunahme von Fettleibigkeit oder Diabetes.

Darüber hinaus will die Kommission die europäischen Rundfunkanstalten, aber auch Printmedien ermutigen, vermehrt über diese Themen zu berichten. (spe)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »