Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Kampagne gegen Rauchen in den WM-Stadien

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Die Bundesregierung hat sich mit dem WM-Organisationskomitee des Weltfußballverbandes FIFA auf eine Anti-Raucher-Kampagne in den Stadien geeinigt.

Der Slogan "No smoking, please" soll in den Fußballarenen durch Hinweise, Durchsagen, Infosäulen oder Plakate verbreitet werden, teilte die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing gestern mit.

Außerdem sind TV-Spots und die Ausweisung separater Raucherzonen in den Stadien-Medienzentren geplant. Der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) sagte Bätzing: "Die FIFA beteiligt sich an den Kosten." Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte: "Der Nichtraucherschutz ist wieder ein Stück vorangekommen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »