Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Kampagne gegen Rauchen in den WM-Stadien

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Die Bundesregierung hat sich mit dem WM-Organisationskomitee des Weltfußballverbandes FIFA auf eine Anti-Raucher-Kampagne in den Stadien geeinigt.

Der Slogan "No smoking, please" soll in den Fußballarenen durch Hinweise, Durchsagen, Infosäulen oder Plakate verbreitet werden, teilte die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing gestern mit.

Außerdem sind TV-Spots und die Ausweisung separater Raucherzonen in den Stadien-Medienzentren geplant. Der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) sagte Bätzing: "Die FIFA beteiligt sich an den Kosten." Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte: "Der Nichtraucherschutz ist wieder ein Stück vorangekommen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »