Ärzte Zeitung, 13.03.2006

Star-Anwältin mit Multipler Sklerose

In dem Film "Die Mandantin" zeigt das ZDF heute eine Erfolgsfrau am Abgrund

HAMBURG (dpa). Gleich zu Beginn des Films baut sich eine junge Frau (Jasmin Gerat) vor der Star-Anwältin Ariane (Barbara Rudnik) auf und erklärt: "Ich bin Ihr nächster Fall. Ich werde einen Mord begehen." Die selbstsichere, erfolgsverwöhnte Ariane begreift nicht. Eigentlich versteht sie gar nichts mehr, seit sie weiß, daß sie krank ist. Sie leidet an Multipler Sklerose (MS). Ihre nächste Station wird der Rollstuhl sein.

Der Film "Die Mandantin", den das ZDF heute um 20.15 Uhr als "Fernsehfilm der Woche" zeigt, setzt auf Authentizität. Regisseur Marcus O. Rosenmüller: "Für mich war bei der Besetzung der Ariane mit Barbara Rudnik entscheidend, ob Barbara willens war, sich auf dieses Krankheitsbild voll einzulassen."

Das war sie. Sie ließ sich von einer echten MS-Patientin unterrichten, ging im Studio über halbgefüllte Luftmatratzen, um das richtige Geh-Gefühl zu bekommen, ließ sich Bleigewichte an die Füße hängen. Ihren Regisseur fragte sie immer wieder: "Mache ich jetzt zu viel? Oder zu wenig?"

Als Gegenspielerin steht ihr Jasmin Gerat als Christina gegenüber - schmal, dunkel, knabenhaft. Rosenmüller: "In gewisser Hinsicht ist ja das Mädchen das Gegenstück zur Anwältin. Gerade deshalb wollte ich nicht eine andere Blonde, sondern einen dunklen Wuschelkopf, damit nicht alle gleich denken: Aha, dort steht Barbara in jüngerer Ausgabe. Und Jasmin hat das Aufsässige, Widerspenstige, das die Rolle braucht."

Da Christina ihren Geliebten töten will und Ariane allmählich den Verdacht bekommt, ihr Ehemann sei das mögliche Opfer, ergibt sich zwischen den Frauen bald auch ein psychischer Machtkampf. Am Ende ist ein Genre-Mix herausgekommen, der gleichermaßen Psychodrama wie Thriller ist - und ein "Figurenfilm".

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Organisationen
ZDF (219)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1078)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »