Ärzte Zeitung, 17.03.2006

"Herr Doktor, ich glaub, ich hab ’nen DRG!?" - Theater ums Krankenhaus

Motivationstheaterstück hatte Premiere in Berlin / Tour durch die Kliniken

"Gesundheit! Herr Doktor, ich glaub, ich hab ’nen DRG...!?" - ein Motivationstheaterstück des Verbands Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen e.V. (BALK) hat am Berliner Renaissance-Theater Premiere gefeiert.

Bei der Premiere (v. l.): Marie-Luise Müller vom Pflegerat und die Ministerinnen Brigitte Zypries und Ulla Schmidt. Fotos: BALK

"In dem Stück wird erst einmal demonstriert, wie die Realität im Krankenhaus auf Außenstehende wirkt. Das ist natürlich etwas überzogen dargestellt - aber schließlich befinden wir uns im Krankenhaus", erklärt der BALK-Vorsitzende Konrad Schumann.

Dann spitzt sich der Konflikt zwischen den Vertretern von Medizin, Pflege und Verwaltung bis zum Eklat zu. Schließlich wird diese Situation einer Lösung zugeführt.

Schumann: "Die Veränderungen, auf die mit diesem Stück hin gearbeitet wird, sind vor allem Veränderungen in den Köpfen der Beteiligten. Wir wollen damit aufrütteln und Mut machen, anstehende Veränderungen miteinander und nicht gegeneinander anzugehen."

Chaos am Krankenbett: Konflikte zwischen Ärzten, Krankenschwestern und Verwaltungsangestellten.

Geschrieben und inszeniert hat das Stück der Hamburger Theaterregisseur Jan Stephan Hillebrand, der schon in früheren Jahren Unternehmensstücke kreiert hat. Das neue Theaterstück der BALK wird nach seiner Premiere durch Deutschland touren. Für Krankenhäuser besteht die Möglichkeit, die künstlerische Darbietung, die von professionellen Schauspielern bestritten wird, anzumieten. (eb)

Infos zum Theaterstück gibt es bei der BALK-Geschäftsstelle, Telefon: 030 / 44 03 76 93, E-Mail berlin@balkev.de, oder im Internet unter: www.balkev.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »