Ärzte Zeitung, 17.03.2006

Wörthersee als Kulisse einer neuen Arzt-Romanze

Liebe, Leidenschaft und Intrigen, dazu die atemberaubende Landschaft Kärntens als Kulisse: "Dieser Film hat einfach alles, was dazu gehört", sagt Produzent Klaus Graf über die romantische Komödie "Der Arzt vom Wörthersee", die das Erste am heutigen Freitag um 20.15 Uhr sendet.

Der Fernsehfilm erzählt die Geschichte der beiden Ärzte Susanne Scheuring (Lara Joy Körner) und Maximilian Benninger (Ulrich Reinthaller). Vor Jahren waren sie ein Paar, doch dann ging die Beziehung aufgrund einer Intrige von Susannes Vater Rüdiger (Heinz Hoenig) auseinander.

Zu Beginn des Films kommt Susanne zurück in ihre Heimat Maria Wörth am Wörthersee. Sie soll dort die Praxisvertretung für Maximilian übernehmen, der ein halbes Jahr für die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ins Ausland gehen will.

Doch als seine geliebte Großmutter einen Herzinfarkt erleidet, entschließt er sich, doch in Maria Wörth zu bleiben. Susanne und Maximilian müssen sich arrangieren. Sie lernen sich neu kennen und, trotz vieler Hindernisse, auch wieder lieben.

Graf zeigte sich bei der Premiere des Films in München angetan von seinem Ensemble. "Ulrich Reinthaller spielt unglaublich sympathisch und sehr kompetent", sagte er. Auch für die weibliche Hauptrolle, Lara Joy Körner, gab es Lob. Heinz Hoenig spielt - wie so oft - auch im "Arzt vom Wörthersee" den Bösewicht. "Er ist ein Schweinehund, aber ein sympathischer", so Graf. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (421)
Krankheiten
Herzinfarkt (2824)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »