Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Lebendig, positiv, farbintensiv - gekauft!

Ehemalige Psychiatrie-Patienten präsentieren ihre künstlerischen Werke im Atrium der Lilly Forschung in Hamburg

Von Dirk Schnack

Künstler, die als Patienten Erfahrungen in der Psychiatrie gesammelt haben, stellen ihre Werke derzeit in Hamburg aus. Am Samstag sind die Bilder im Atrium der Lilly Forschung auch für die Öffentlichkeit zu sehen.

Dr. Heinzpeter Moecke, Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Nord, steht vor dem gerade von ihm erstandenen Bild. Fotos: di

Lebendig, positiv, farbintensiv - gekauft! Dr. Heinzpeter Moecke zögerte nicht lange, als er "sein" Bild im lichtdurchfluteten Atrium der Lilly Forschung in Hamburg gesehen hatte. Dem Ärztlichen Direktor der Asklepios Klinik Nord hatte es die lebendige und zugleich zerstörerisch wirkende Kraft des Werkes angetan.

In der Ausstellung von "KIK and friends - Kunst als Ausdruck der Seele" sind die Bilder vieler Künstler zu sehen. Manche von ihnen drücken mit ihren Bildern pure Lebensfreude aus, andere geben Einblick in düstere Stimmungen oder lassen vielschichtige Erfahrungen erahnen.

Suzanna Darmatis Bild hat den Titel "4 Elemente". Darmati gehört der Gruppe Kunst im Krankenhaus (KIK) an.

Die Exponate stammen von Künstlern, die als Patienten selbst Psychiatrieerfahrungen gesammelt haben. Die Gruppe Kunst im Krankenhaus (KIK) ist ein Projekt aus Moeckes Klinikum Nord.

Ziel der 1998 gegründeten Gruppe ist es, gesellschaftliche Vorurteile in der Öffentlichkeit abzubauen und damit einen Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen zu leisten. Mit der aktuellen Ausstellung ist das nach Meinung von Mit-Initiator Manfred Voepel vollauf gelungen: "Jeder Künstler zeichnet hier mit seinem echten Namen. Das zeigt, daß die Angst vor Vorurteilen abgenommen hat", sagte der Leiter des Sozialdienstes im Klinikum Nord der "Ärzte Zeitung".

"Der rote Ball" ist der Titel dieses Bildes von M. Wildner, einem Künstler der Gruppe PsychiARTrie aus Nürnberg.

Außer den insgesamt 15 KIK-Künstlern stellen auch drei befreundete Gruppen ihre Bilder aus:

  • "Die Maler": Eine Gruppe freier Künstler aus dem Gemeindepsychiatrischen Zentrum Einsbüttel, die sich regelmäßig treffen, experimentieren und sich austauschen.
  • "Nürnberg-Skopje": Ein gemeinnütziger Verein aus dem Nürnberger Klinikum, der mit Ausstellungen oder Videospots Ängste und Vorurteile gegenüber psychisch kranken Menschen abbauen will.
  • "PsychiARTrie": Ein weiterer gemeinnütziger Verein aus dem Klinikum Nürnberg, der die Bedingungen für Patienten und Therapeuten verbessern will und zugleich in der Öffentlichkeit für mehr Kunst in der Psychiatrie eintritt.

Auch Dr. Veikko Koivisto, Geschäftsführer der Lilly Forschung in Hamburg, zeigte sich bei der Vernissage angetan von den Bildern. Er betonte zur Eröffnung die Kreativität als gemeinsame Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit von Künstlern und Wissenschaftern. Sein Unternehmen unterstützt die Künstlergruppen schon seit einigen Jahren und stellt die Räume in der Hansestadt zum dritten Mal für eine Ausstellung zur Verfügung.

Moecke ermunterte bei der Vernissage auch andere Besucher zum Kauf der Bilder: "Man muß irgendwann mal den ersten Schritt wagen." Dazu wird am Samstag auch die breite Öffentlichkeit von 14 bis 17 Uhr im Atrium der Lilly Forschung (Essener Bogen 7, 22419 Hamburg) Gelegenheit haben.

Im Anschluß an die Ausstellung im Forschungszentrum werden die Bilder dann ab dem 13. Mai im Senator-Ernst-Weiß-Haus in Hamburg-Bramfeld zu sehen sein - wenn sie noch nicht verkauft sind. Bei der letzten Ausstellung wechselten immerhin elf Bilder den Besitzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »