Ärzte Zeitung, 11.04.2006

Ärzte kämpfen mit Flutfolgen

Eine Frau in Hitzacker blickt auf das Hochwasser. Die Sandsäcke konnten das Eindringen des Wassers kaum verhindern. Foto: dpa

HITZACKER (eb). Das Hochwasser der Elbe und ihrer Nebenflüsse hat gestern in vielen Teilen Niedersachsens seinen Höhepunkt erreicht. Aufatmen konnten die Anwohner jedoch nicht.

Auch die drei Hausärzte der 5000-Einwohner-Gemeinde Hitzacker mußten sich zu Wochenbeginn weiter mit den Folgen der Flutkatastrophe herumschlagen. Die Altstadt des Ortes ist vollständig überflutet.

Jörg Schwarzkopf etwa, dessen Praxis noch geöffnet ist, hat derzeit kaum Patienten, da diese nur mit Hilfe eines vom DRK initiierten Boottransfers zur Arztpraxis gelangen. Und sein Kollege Christoph Schmieta mußte seine Praxis in die Volkbank verlegen.

Lesen Sie dazu auch:
"Wer kommt schon über die Sandsackwälle geklettert?"

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
DRK (626)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »