Ärzte Zeitung, 11.04.2006

Ärzte kämpfen mit Flutfolgen

Eine Frau in Hitzacker blickt auf das Hochwasser. Die Sandsäcke konnten das Eindringen des Wassers kaum verhindern. Foto: dpa

HITZACKER (eb). Das Hochwasser der Elbe und ihrer Nebenflüsse hat gestern in vielen Teilen Niedersachsens seinen Höhepunkt erreicht. Aufatmen konnten die Anwohner jedoch nicht.

Auch die drei Hausärzte der 5000-Einwohner-Gemeinde Hitzacker mußten sich zu Wochenbeginn weiter mit den Folgen der Flutkatastrophe herumschlagen. Die Altstadt des Ortes ist vollständig überflutet.

Jörg Schwarzkopf etwa, dessen Praxis noch geöffnet ist, hat derzeit kaum Patienten, da diese nur mit Hilfe eines vom DRK initiierten Boottransfers zur Arztpraxis gelangen. Und sein Kollege Christoph Schmieta mußte seine Praxis in die Volkbank verlegen.

Lesen Sie dazu auch:
"Wer kommt schon über die Sandsackwälle geklettert?"

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »