Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Virenforschung am Computer

Atomgenaues Modell erlaubt neue Einblicke in Virus-Vermehrung

Modell eines Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus in einem Tropfen Salzwasser. Das Virus wurde atomgenau am Computer simuliert. Foto: University of Illinois/NCSA

URBANA-CHAMPAIGN (mut). Einem Team von US-Forschern ist es gelungen, das Verhalten eines Virus am Computer genau zu simulieren.

Biologen, Informatiker und Kristallographen der Universitäten in Urbana-Champaign und Irvine haben ein Modell des Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus konstruiert, in dem jedes einzelne Atom des Virus mitsamt seinen Eigenschaften abgebildet wird.

Die Wissenschaftler studierten anschließend das Verhalten des Virus in einem Tropfen Wasser und simulierten einen Teil des Vermehrungszyklus, teilen die Universitäten mit.

Die Forscher erhoffen sich von dem Modell neue Einblicke in die Replikation von Viren und neue Ansatzpunkte für Therapien. Das Modell soll auch dazu beitragen, virengroße Nanomaschinen zum Transport von zielgerichteten Arzneien zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »