Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Virenforschung am Computer

Atomgenaues Modell erlaubt neue Einblicke in Virus-Vermehrung

Modell eines Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus in einem Tropfen Salzwasser. Das Virus wurde atomgenau am Computer simuliert. Foto: University of Illinois/NCSA

URBANA-CHAMPAIGN (mut). Einem Team von US-Forschern ist es gelungen, das Verhalten eines Virus am Computer genau zu simulieren.

Biologen, Informatiker und Kristallographen der Universitäten in Urbana-Champaign und Irvine haben ein Modell des Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus konstruiert, in dem jedes einzelne Atom des Virus mitsamt seinen Eigenschaften abgebildet wird.

Die Wissenschaftler studierten anschließend das Verhalten des Virus in einem Tropfen Wasser und simulierten einen Teil des Vermehrungszyklus, teilen die Universitäten mit.

Die Forscher erhoffen sich von dem Modell neue Einblicke in die Replikation von Viren und neue Ansatzpunkte für Therapien. Das Modell soll auch dazu beitragen, virengroße Nanomaschinen zum Transport von zielgerichteten Arzneien zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »