Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Virenforschung am Computer

Atomgenaues Modell erlaubt neue Einblicke in Virus-Vermehrung

Modell eines Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus in einem Tropfen Salzwasser. Das Virus wurde atomgenau am Computer simuliert. Foto: University of Illinois/NCSA

URBANA-CHAMPAIGN (mut). Einem Team von US-Forschern ist es gelungen, das Verhalten eines Virus am Computer genau zu simulieren.

Biologen, Informatiker und Kristallographen der Universitäten in Urbana-Champaign und Irvine haben ein Modell des Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus konstruiert, in dem jedes einzelne Atom des Virus mitsamt seinen Eigenschaften abgebildet wird.

Die Wissenschaftler studierten anschließend das Verhalten des Virus in einem Tropfen Wasser und simulierten einen Teil des Vermehrungszyklus, teilen die Universitäten mit.

Die Forscher erhoffen sich von dem Modell neue Einblicke in die Replikation von Viren und neue Ansatzpunkte für Therapien. Das Modell soll auch dazu beitragen, virengroße Nanomaschinen zum Transport von zielgerichteten Arzneien zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »