Ärzte Zeitung, 05.05.2006

Bundesregierung warnt erneut vor Reisen in den Irak

Gefahr von Entführungen ist noch größer geworden

BERLIN (ddp.vwd). Nach der Freilassung der beiden deutschen Irak-Geiseln hat der Staatsminister im Auswärtigen Amt Gernot Erler dringend vor Reisen in den Irak gewarnt. "Wir hoffen, daß unsere Warnungen endlich ernst genommen werden", sagte Erler gestern der "Berliner Zeitung".

Alle Ausländer im Irak seien äußerst gefährdet. "Kein Deutscher sollte in den Irak reisen - das ist die klare Empfehlung des Auswärtigen Amtes", betonte der SPD-Politiker. Er hoffe auch, daß deutsche Firmen, die Geschäftsbeziehungen zum Irak unterhalten, künftig keine deutschen Mitarbeiter mehr in das Land schickten. Stattdessen sollten diese Firmen im Irak mit Ortskräften arbeiten.

Erler betonte, im Irak gebe es eine florierende Entführungsindustrie. Es sei davon auszugehen, daß jeder Entführungsfall, der große öffentliche Aufmerksamkeit erhalte, Nachfolgetaten anrege.

Auch Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) warnte vor Nachahmungstaten. Man wisse, daß sofort andere Menschen als potentielle Entführungsopfer in Frage kämen, wenn das Thema Lösegeld einmal in der Welt sei. Dabei sei es gleich, ob tatsächlich gezahlt worden ist oder nicht.

"Die Lage für potentielle Geiseln ist jetzt noch schlechter geworden", sagte ein Sicherheitsexperte dem "Kölner Stadt-Anzeiger". In den Sicherheitsbehörden und bei der Dienstaufsicht im Bundeskanzleramt sähen das alle sehr kritisch.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Personen
Wolfgang Bosbach (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »