Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Betrogene Partner leiden auch körperlich

MÜNCHEN (dpa). Bei Betrogenen kann es zu monatelangen physischen und psychischen Beeinträchtigungen kommen, ergab eine Untersuchung des Instituts für Psychologie der Göttinger Universität.

Die Studie wurde im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus" erstellt. Befragt wurden 3334 heterosexuelle Frauen und Männer, die vom Partner betrogen wurden.

66 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen klagen beispielsweise über Ein- und Durchschlafprobleme, 69 beziehungsweise 62 Prozent über Konzentrationsschwierigkeiten. 68 beziehungsweise 69 Prozent fühlen sich nach dem Negativ-Erlebnis von Zukunftsängsten getrieben.

Der One-Night-Stand sei im übrigen ein Mythos, hieß es. Nur bei zwölf Prozent der untreuen Männer und neun Prozent der untreuen Frauen war der Seitensprung einmalig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »