Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Betrogene Partner leiden auch körperlich

MÜNCHEN (dpa). Bei Betrogenen kann es zu monatelangen physischen und psychischen Beeinträchtigungen kommen, ergab eine Untersuchung des Instituts für Psychologie der Göttinger Universität.

Die Studie wurde im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus" erstellt. Befragt wurden 3334 heterosexuelle Frauen und Männer, die vom Partner betrogen wurden.

66 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen klagen beispielsweise über Ein- und Durchschlafprobleme, 69 beziehungsweise 62 Prozent über Konzentrationsschwierigkeiten. 68 beziehungsweise 69 Prozent fühlen sich nach dem Negativ-Erlebnis von Zukunftsängsten getrieben.

Der One-Night-Stand sei im übrigen ein Mythos, hieß es. Nur bei zwölf Prozent der untreuen Männer und neun Prozent der untreuen Frauen war der Seitensprung einmalig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »