Ärzte Zeitung, 13.06.2006

Helicobacter - abstrakt, als Tierbild oder Comic

Thilo Pustlauk hat den Magenkeim im Stil großer Künstler gemalt / Aktion der Unternehmen Altana und Abbott

WIESBADEN (grue). Der Magenkeim Helicobacter pylori ist kein gewöhnliches Bakterium: Er hat sogar Künstler inspiriert.

Die Helicobacter-Porträts von Thilo Pustlauk: im Stil von Roy Lichtenstein (links) und Friedensreich Hundertwasser (rechts). Abbildungen: Altana

Helicobacter pylori ist zwar nur dreitausendstel Millimeter lang, aber immerhin fünf- bis zehnmal größer als andere Bakterien. Rein größenmäßig kann sich H. pylori durchaus mit einzelligen Algen messen. Zudem bewegt es sich mit seinem plumpen, gekrümmten Körper erstaunlich schnell fort, wobei ihm Geißeln am Kopfende helfen.

Die Helicobacter-Porträts von Thilo Pustlauk: im Stil von René Magritte (links) und Joan Miró (rechts). Abbildungen: Altana

Auch wenn der Keim im Magen viel Unheil anrichtet - unter dem Mikroskop ist der Winzling eine Schönheit. Und auch für Künstler steht er gern Modell: auf den Bildern von Thilo Pustlauk von der Agentur Design-Connection. Dabei hat sich Pustlauk mit einem Augenzwinkern angelehnt an große Vorbilder.

Die Helicobacter-Porträts von Thilo Pustlauk: im Stil von Andy Warhol (links) und Franz Marc (rechts). Abbildungen: Altana

Da gibt es H. pylori im Stil von Andy Warhol oder Joan Miró, wie ein Tiergemälde von Franz Marc, abstrakt wie ein Bild von René Magritte, ganz bunt wie ein Hundertwasser oder als Comic im Stil von Roy Lichtenstein. So wirkt der Magenkeim ausgesprochen hübsch, ja witzig.

Die großformatigen H-pylori-Porträts wurden bei einem Symposium der Unternehmen Altana und Abbott in Wiesbaden gezeigt, ausgerechnet also bei H. pyloris ärgsten Widersachern, die ihm mit einer Triple-Therapie aus Protonenpumpenhemmer und Antibiotika den Garaus machen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »