Ärzte Zeitung, 29.05.2006

Amoklauf: HIV-Gefahr durch blutiges Messer

Opfer des Messerstechers in Berlin bekommen prophylaktisch antiretrovirale Therapie

BERLIN (ddp.vwd). Nach dem Amoklauf eines Schülers bei der Eröffnung des neuen Berliner Hauptbahnhofs werden an der Charité die ersten Opfer und Ersthelfer prophylaktisch mit antiretroviralen Medikamenten behandelt.

Denn eines der ersten Opfer des Messerstechers hat angegeben, HIV-positiv zu sein. So besteht die Möglichkeit, daß sich andere Opfer an dem blutigen Messer infiziert haben.

Am Samstagabend hatte der mutmaßliche Amokläufer Haftbefehl wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erhalten, der 16jährige leugnet die Tat aber. Bei der Bluttat in der Nacht zum Samstag waren 28 Menschen zum Teil schwer verletzt worden. 15 Personen wurden gestern noch stationär behandelt.

Alle an den Ereignissen Beteiligten wurden aufgerufen, sich umgehend in der Charité oder im Virchow-Klinikum zu melden, damit sie auf HIV getestet werden können. Bis gestern mittag hatten dies in der Charité schon 56 Betroffene getan. Es gebe keine Erfahrungen zur HIV-Übertragung durch Messerstiche, erläuterte der Direktor der Medizinischen Kliniken für Infektiologie der Charité, Professor Norbert Suttorp.

Erfahrungen bei Nadelstichverletzungen mit infiziertem Blut wiesen darauf hin, daß bei 3 von 1000 Personen das HI-Virus übertragen werden könne. Um wirksam zu sein, müsse eine prophylaktische antiretrovirale Therapie innerhalb von 24 Stunden nach einer Infektion beginnen, so die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »