Ärzte Zeitung, 06.06.2006

Zeitgemäße Bildsprache - Fotos zur Gesundheitsforschung

Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums

Einen Fotowettbewerb zur Gesundheitsforschung hat das Bundesforschungsministerium ausgeschrieben. Studenten können sich mit kreativen Bild-Ideen beteiligen. Die ausgezeichneten Arbeiten werden in "SZ Wissen", dem Wissensmagazin der "Süddeutschen Zeitung", veröffentlicht. Für die Sieger gebe es attraktive Sachpreise sowie einen bezahlten Fotoauftrag zur Gesundheitsforschung, teilte das Ministerium mit. Einsendeschluß ist der 15. August. Teilnehmen können alle Studenten, die an einer deutschen Universität, Fachhochschule oder Akademie eingeschrieben sind.

Medizintechnik, Kunstherzen, moderne Medikamente oder Knochen aus der Retorte - die Gesundheitsforschung habe sich rasant entwickelt. Doch die Bildwelt der Gesundheitsforschung sei bei Fotos von Mikroskopen und Reagenzgläsern in nüchternen Labors und Ärzten in weißen Kitteln stehengeblieben, so das Ministerium. Mit dem Wettbewerb soll eine zeitgemäße Bildsprache gefördert werden. (ag)

Infos zu dem Fotowettbewerb und zu den Teilnahmebedingungen gibt es im Internet unter:
www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/93.php

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »