Arzt Online, 16.06.2006

Funkarmbänder zum Op-Check

Funkarmbänder melden sich beim Computer - so kommt es nicht zu Verwechslungen. Foto: Siemens

Funkchips können helfen, Behandlungsfehler zu vermeiden. Die Zahl der Modellprojekte wächst. Die Siemens-Tochter ITH stattet zum Beispiel chirurgische Patienten des Klinikums Innsbruck mit Funkarmbändern aus.

Wenn ein Patient ohne Operationstermin die OP-Schleuse durchquert, erkennt das System den Fehler automatisch - der zuständige Op-Koordinator wird sofort informiert. Umgekehrt werden die Patientendaten der Patienten, die einen Termin haben, automatisch auf die entsprechenden Monitore gespielt, wenn sie den Operationstrakt erreichen.

Erstmals präsentiert wurde auf der IT-Messe ITeG in Frankfurt am Main eine große Studie eines Fraunhofer Instituts zum Einsatz von Funkchiptechnik in Deutschland. Sie basiert auf Befragungen von Anwendern. Besonders gute Noten erhielt die eindeutige Zuordnung von Blutkonserven per Funktechnik zur richtigen Blutgruppe.

Als vorteilhaft wurden auch Projekte gewertet, bei denen der Aufenthaltsort von älteren Menschen mit Funkarmbändern überwacht wird. Der Grund: Die Betroffenen können sich freier innerhalb der Einrichtung bewegen. gvg

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »