Arzt Online, 16.06.2006

Funkarmbänder zum Op-Check

Funkarmbänder melden sich beim Computer - so kommt es nicht zu Verwechslungen. Foto: Siemens

Funkchips können helfen, Behandlungsfehler zu vermeiden. Die Zahl der Modellprojekte wächst. Die Siemens-Tochter ITH stattet zum Beispiel chirurgische Patienten des Klinikums Innsbruck mit Funkarmbändern aus.

Wenn ein Patient ohne Operationstermin die OP-Schleuse durchquert, erkennt das System den Fehler automatisch - der zuständige Op-Koordinator wird sofort informiert. Umgekehrt werden die Patientendaten der Patienten, die einen Termin haben, automatisch auf die entsprechenden Monitore gespielt, wenn sie den Operationstrakt erreichen.

Erstmals präsentiert wurde auf der IT-Messe ITeG in Frankfurt am Main eine große Studie eines Fraunhofer Instituts zum Einsatz von Funkchiptechnik in Deutschland. Sie basiert auf Befragungen von Anwendern. Besonders gute Noten erhielt die eindeutige Zuordnung von Blutkonserven per Funktechnik zur richtigen Blutgruppe.

Als vorteilhaft wurden auch Projekte gewertet, bei denen der Aufenthaltsort von älteren Menschen mit Funkarmbändern überwacht wird. Der Grund: Die Betroffenen können sich freier innerhalb der Einrichtung bewegen. gvg

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
Siemens (550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »