Ärzte Zeitung, 19.06.2006

"Keine größeren Zwischenfälle" - DRK zufrieden

Die erste Woche der Fußball-WM hat den Hilfsorganisationen keinerlei Probleme bereitet. So zog das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am Freitag eine positive Zwischenbilanz: "Es gab keine größeren Zwischenfälle", sagte DRK-Bundessprecher Fredrik Barkenhammer in Berlin.

Auch die Zahl der betrunkenen Fans hielt sich in Grenzen. Die Frankfurter Feuerwehr schloß fürs erste ihre eigens zur WM eingerichtete Ausnüchterungsambulanz - wegen mangelnder Nachfrage.

Bundesweit sind täglich 4000 DRK-Helfer im Einsatz, die bis Freitag 191 000 Stunden Arbeit leisteten. Sie versorgten Menschen vor allem wegen Kreislaufproblemen oder Blessuren. Die Berliner DRK-Sprecherin Sabine Becherer sagte angesichts der friedlichen Partys: "Da steht eher der Spaß am Fußball als der übermäßige Alkoholgenuß im Vordergrund."

Die Malteser waren mit 3400 Kräften, darunter 114 Ärzten sowie 711 Fahrzeugen, bundesweit im Einsatz und in Bereitschaft. "Bisher gab es keine besonderen medizinischen Zwischenfälle", sagte auch Einsatzleiter Harald Lewin am Freitag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »