Ärzte Zeitung, 19.06.2006

"Keine größeren Zwischenfälle" - DRK zufrieden

Die erste Woche der Fußball-WM hat den Hilfsorganisationen keinerlei Probleme bereitet. So zog das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am Freitag eine positive Zwischenbilanz: "Es gab keine größeren Zwischenfälle", sagte DRK-Bundessprecher Fredrik Barkenhammer in Berlin.

Auch die Zahl der betrunkenen Fans hielt sich in Grenzen. Die Frankfurter Feuerwehr schloß fürs erste ihre eigens zur WM eingerichtete Ausnüchterungsambulanz - wegen mangelnder Nachfrage.

Bundesweit sind täglich 4000 DRK-Helfer im Einsatz, die bis Freitag 191 000 Stunden Arbeit leisteten. Sie versorgten Menschen vor allem wegen Kreislaufproblemen oder Blessuren. Die Berliner DRK-Sprecherin Sabine Becherer sagte angesichts der friedlichen Partys: "Da steht eher der Spaß am Fußball als der übermäßige Alkoholgenuß im Vordergrund."

Die Malteser waren mit 3400 Kräften, darunter 114 Ärzten sowie 711 Fahrzeugen, bundesweit im Einsatz und in Bereitschaft. "Bisher gab es keine besonderen medizinischen Zwischenfälle", sagte auch Einsatzleiter Harald Lewin am Freitag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »