Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Behinderte loben Ausstattung und Hilfen in WM-Stadien

Der Verband "Netzwerk Artikel 3" hat die Hilfen für Behinderte in den zwölf WM-Stadien gelobt und eine entsprechende Ausweitung auf alle Sportstätten gefordert.

Durch den Wegfall von Barrieren und die Hilfen könnten Behinderte Fußball hautnah in den Stadien miterleben, sagte der fast blinde Sprecher Ottmar Miles-Paul in Dortmund. So gibt es in den zwölf Stadien insgesamt 1380 Plätze für Menschen im Rollstuhl. Ebenso viele Sitzplätze sind auch für deren Begleitpersonen vorgesehen.

Insgesamt 4500 Tickets für die 64 Spiele habe der Fußball-Weltverband FIFA dieser Behinderten-Gruppe und Begleitpersonen angeboten. Für blinde Fußballfans und ihre Begleiter gebe es je Spiel 20 Karten. Für Rollstuhlnutzer und Blinde entsprechen die Preise denen der preiswertesten sonst erhältlichen Tickets.

Der Zugang zu den Rollstuhlplätzen führt meist über Rampen oder Aufzüge. Für blinde oder sehbehinderte Fußballfans sind die Plätze mit einem Kopfhörer ausgestattet. Zwei speziell geschulte Kommentatoren berichten ehrenamtlich abwechselnd live vom Geschehen auf dem Rasen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »