Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Behinderte loben Ausstattung und Hilfen in WM-Stadien

Der Verband "Netzwerk Artikel 3" hat die Hilfen für Behinderte in den zwölf WM-Stadien gelobt und eine entsprechende Ausweitung auf alle Sportstätten gefordert.

Durch den Wegfall von Barrieren und die Hilfen könnten Behinderte Fußball hautnah in den Stadien miterleben, sagte der fast blinde Sprecher Ottmar Miles-Paul in Dortmund. So gibt es in den zwölf Stadien insgesamt 1380 Plätze für Menschen im Rollstuhl. Ebenso viele Sitzplätze sind auch für deren Begleitpersonen vorgesehen.

Insgesamt 4500 Tickets für die 64 Spiele habe der Fußball-Weltverband FIFA dieser Behinderten-Gruppe und Begleitpersonen angeboten. Für blinde Fußballfans und ihre Begleiter gebe es je Spiel 20 Karten. Für Rollstuhlnutzer und Blinde entsprechen die Preise denen der preiswertesten sonst erhältlichen Tickets.

Der Zugang zu den Rollstuhlplätzen führt meist über Rampen oder Aufzüge. Für blinde oder sehbehinderte Fußballfans sind die Plätze mit einem Kopfhörer ausgestattet. Zwei speziell geschulte Kommentatoren berichten ehrenamtlich abwechselnd live vom Geschehen auf dem Rasen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »