Ärzte Zeitung, 23.06.2006

"WM wird auch im Kopf entschieden"

Am Samstag bestreitet Deutschland das WM-Achtelfinale gegen Schweden

Physiotherapeut Klaus Eder (links) und Team-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt im Einsatz. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ag/eb). Bundestrainer Jürgen Klinsmann sieht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor dem ersten K.o.-Spiel gegen Schweden nicht nur körperlich bestens gerüstet.

"Sie ist auch mental auf diese WM gut vorbereitet", sagte Klinsmann vor dem Achtelfinale am Samstag in München. Erstmals bei einem großen Turnier gehört mit Hans-Dieter Hermann ein Sportpsychologe zum Betreuerstab des DFB. "Eine WM wird auch im Kopf entschieden", sagte Hermann der Deutschen Presse-Agentur. Ein Elfmeterschießen etwa sei "80 bis 90 Prozent Psychologie".

Auch körperlich ist die Mannschaft fit. Daß es bislang nicht zu ernsthaften Verletzungen gekommen ist, ist auch ein Verdienst der Physiotherapeuten im deutschen Team. "Wir untersuchen die Spieler jeden Tag", erklärt der leitende DFB-Physiotherapeut Klaus Eder im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Alle komplexen Bewegungen würden dabei immer wieder durchgespielt.

In Deutschland hält die WM-Euphorie vor dem Achtelfinale der Deutschen gegen Schweden an. Das Fieber hat inzwischen auch viele Arztpraxen und Kliniken erfaßt.

Lesen Sie dazu auch:
Fußball-Präsente an die Patienten und Fahnen an der Wand - WM-Fieber erfaßt auch Praxen und Kliniken
"Ich habe gehört, wie es krachte und knirschte"
"Wir spielen alle komplexen Bewegungen täglich durch"
"Verletzungen im Fußball"
Mladen Krstajic erlitt Armbruch
Wußten Sie schon ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »