Ärzte Zeitung, 03.07.2006

Doping-Proben bei WM alle negativ

Alle 224 Doping-Kontrollen der ersten 56 WM-Spiele sind negativ ausgefallen.

Wie der Fußball-Weltverband in Berlin mitteilte, gelte dies sowohl für die Ergebnisse der Analysen auf verbotene Präparate wie auf das Blutdopingmittel EPO.

Nach jeder Partie werden jeweils zwei ausgeloste Spieler der beiden Mannschaften zum Urin-Test gebeten. Die Proben sind in den Doping-Analyselabors in Köln und Kreischa untersucht worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »