Ärzte Zeitung, 06.07.2006

Im Sudan breitet sich die Cholera immer weiter aus

DÜSSELDORF (eb). Im Sudan breitet sich eine Cholera-Epidemie, die bereits Ende Januar begonnen hat, immer mehr aus.

Die Epidemie hat inzwischen auch den Norden des Landes erreicht und sich dort in mit örtlichen und regionalen Ausbrüchen auf acht der 15 Prozinzen/Staaten ausgedehnt, meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Bis Mitte Juni sind im Süden des Landes mehr als 14 000 Erkrankungen registriert worden, 516 Patienten sind gestorben. Im Norden seien allein zwischen dem 21. April und dem achten Juni 1471 Patienten gezählt worden, 61 davon seien gestorben, so das CRM. Die Dunkelziffer liege sicher höher, die Fallzahlen stiegen.

Wer nun für Hilfseinsätze in den Sudan fahren wird, sollte dort die Hygiene beachten. Auch die Cholera-Impfung empfiehlt das CRM in diesem Fall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »