Ärzte Zeitung, 07.07.2006

WM-SPLITTER

Fußball wird durch WM zur Wissenschaft

Mit der an diesem Wochenende zuende gehenden Fußball-WM in Deutschland ist Fußball zu einer "wissenschaftlichen Disziplin" avanciert.

Davon ist der Leipziger Medienwissenschaftler Professor Hans-Jörg Stiehler überzeugt, der die "World Cup Conference" in Leipzig leitete, wo sich 60 Experten aus 15 Ländern mit den kulturellen Auswirkungen des Fußballs beschäftigten.

Die vielen Expertenrunden im Fernsehen mit Superzeitlupe sowie die Analysen in den Zeitungen trügen zur Verwissenschaftlichung des Sports bei. Das sei vor allem der Omnipräsenz der Kameras geschuldet. Das Material nämlich wird auch bei völlig langweiligen Spielen ausgewertet. Stiehler: "Da ist es völlig egal, ob es etwas Substantielles zu sagen gibt oder nicht." (ag)

Spiele des Wochenendes

Samstag:
21 Uhr: Deutschland - Portugal

Sonntag:
20 Uhr: Italien - Frankreich

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »