Ärzte Zeitung, 07.07.2006

WM-SPLITTER

Fußball wird durch WM zur Wissenschaft

Mit der an diesem Wochenende zuende gehenden Fußball-WM in Deutschland ist Fußball zu einer "wissenschaftlichen Disziplin" avanciert.

Davon ist der Leipziger Medienwissenschaftler Professor Hans-Jörg Stiehler überzeugt, der die "World Cup Conference" in Leipzig leitete, wo sich 60 Experten aus 15 Ländern mit den kulturellen Auswirkungen des Fußballs beschäftigten.

Die vielen Expertenrunden im Fernsehen mit Superzeitlupe sowie die Analysen in den Zeitungen trügen zur Verwissenschaftlichung des Sports bei. Das sei vor allem der Omnipräsenz der Kameras geschuldet. Das Material nämlich wird auch bei völlig langweiligen Spielen ausgewertet. Stiehler: "Da ist es völlig egal, ob es etwas Substantielles zu sagen gibt oder nicht." (ag)

Spiele des Wochenendes

Samstag:
21 Uhr: Deutschland - Portugal

Sonntag:
20 Uhr: Italien - Frankreich

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »