Ärzte Zeitung, 07.07.2006

WM-SPLITTER

Fußball wird durch WM zur Wissenschaft

Mit der an diesem Wochenende zuende gehenden Fußball-WM in Deutschland ist Fußball zu einer "wissenschaftlichen Disziplin" avanciert.

Davon ist der Leipziger Medienwissenschaftler Professor Hans-Jörg Stiehler überzeugt, der die "World Cup Conference" in Leipzig leitete, wo sich 60 Experten aus 15 Ländern mit den kulturellen Auswirkungen des Fußballs beschäftigten.

Die vielen Expertenrunden im Fernsehen mit Superzeitlupe sowie die Analysen in den Zeitungen trügen zur Verwissenschaftlichung des Sports bei. Das sei vor allem der Omnipräsenz der Kameras geschuldet. Das Material nämlich wird auch bei völlig langweiligen Spielen ausgewertet. Stiehler: "Da ist es völlig egal, ob es etwas Substantielles zu sagen gibt oder nicht." (ag)

Spiele des Wochenendes

Samstag:
21 Uhr: Deutschland - Portugal

Sonntag:
20 Uhr: Italien - Frankreich

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »