Ärzte Zeitung, 10.07.2006

20 Millionen Überschuß

BERLIN (dpa). Durch eine fast 100prozentige Auslastung der Stadien hat die Fußball-WM in Deutschland einen Überschuß von etwa 20 Millionen Euro erwirtschaftet.

"Wir waren fast ausverkauft: Da spielt es doch keine Rolle, ob wir nun 99,987 Prozent aller Karten verkauft haben", zog der Vizepräsident des Organisationskomitees, Horst R. Schmidt, eine überaus zufriedenstellende Bilanz.

In der Kalkulation war bei einer Auslastung von 95 Prozent ein Erlös von 200 Millionen Euro aus dem Ticket-Verkauf eingeplant worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Personen
Horst Schmidt (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »