Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Vom Bronchitiskessel zum Betäubungsgerät

Am Universitäts-Klinikum Großhadern ist ein Pflegemuseum eröffnet worden

Am Standort Großhadern des Klinikums der Münchener Universität ist ein Pflegemuseum eröffnet worden. Das Projekt hat Pflegedirektor Peter Jacobs initiiert, dessen private Sammlung auch die Basis der Austellung darstellt. Die Ausstellungspalette reicht vom Bronchitiskessel (dem Vorläufer des modernen Inhalators) aus dem Jahr 1900 bis zum Betäubungsgerät aus den Anfängen der Anästhesie.

Das Museum zeigt ein altes Krankenzimmer, den Mittelpunkt bilden dabei ein Krankenbett und Nachttischchen aus der Jahrhundertwende sowie zwei Krankenschwestern-Puppen: eine Ordensschwester in Ar-beitstracht und eine dem Agnes-Karll-Verband zugehörige Schwester. Darum herum gruppieren sich alte Utensilien wie etwa Lagerungshilfsmittel, Blutdruckmeßgeräte, Fieberthermometer und Nahtmaterial. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »