Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Vom Bronchitiskessel zum Betäubungsgerät

Am Universitäts-Klinikum Großhadern ist ein Pflegemuseum eröffnet worden

Am Standort Großhadern des Klinikums der Münchener Universität ist ein Pflegemuseum eröffnet worden. Das Projekt hat Pflegedirektor Peter Jacobs initiiert, dessen private Sammlung auch die Basis der Austellung darstellt. Die Ausstellungspalette reicht vom Bronchitiskessel (dem Vorläufer des modernen Inhalators) aus dem Jahr 1900 bis zum Betäubungsgerät aus den Anfängen der Anästhesie.

Das Museum zeigt ein altes Krankenzimmer, den Mittelpunkt bilden dabei ein Krankenbett und Nachttischchen aus der Jahrhundertwende sowie zwei Krankenschwestern-Puppen: eine Ordensschwester in Ar-beitstracht und eine dem Agnes-Karll-Verband zugehörige Schwester. Darum herum gruppieren sich alte Utensilien wie etwa Lagerungshilfsmittel, Blutdruckmeßgeräte, Fieberthermometer und Nahtmaterial. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »