Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Vom Bronchitiskessel zum Betäubungsgerät

Am Universitäts-Klinikum Großhadern ist ein Pflegemuseum eröffnet worden

Am Standort Großhadern des Klinikums der Münchener Universität ist ein Pflegemuseum eröffnet worden. Das Projekt hat Pflegedirektor Peter Jacobs initiiert, dessen private Sammlung auch die Basis der Austellung darstellt. Die Ausstellungspalette reicht vom Bronchitiskessel (dem Vorläufer des modernen Inhalators) aus dem Jahr 1900 bis zum Betäubungsgerät aus den Anfängen der Anästhesie.

Das Museum zeigt ein altes Krankenzimmer, den Mittelpunkt bilden dabei ein Krankenbett und Nachttischchen aus der Jahrhundertwende sowie zwei Krankenschwestern-Puppen: eine Ordensschwester in Ar-beitstracht und eine dem Agnes-Karll-Verband zugehörige Schwester. Darum herum gruppieren sich alte Utensilien wie etwa Lagerungshilfsmittel, Blutdruckmeßgeräte, Fieberthermometer und Nahtmaterial. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »